Sängerausflug nach Roppen in Tirol

 

 
  Tag 1:

Fast pünktlich um 12 Uhr fahren wir in Falkenstein ab. Während der Fahrt klauben wir noch die Reste des Männerchores in Neudorf, Laa und Wien auf und begeben uns, motorisiert mit 520 PS verpackt im modernsten Reisebus, Richtung Westen.
Schon auf der B 6 beginnt die Weinkost und es lässt sich bald orakeln, das wir vermutlich einigen Spaß haben werden. Für manche rechtzeitig machen wir Zwischenstation in Mondsee und können dort wieder Energie für die Weiterfahrt (es gibt im Bus noch einige Weine zu verkosten) nach Roppen tanken.

In Roppen warten gegen 21 Uhr bereits Hirsch und Henderln (und auch der Wirt Norbert Rudigier) auf uns. So gestärkt fahren wir mit dem Bus zu unserem 4*-Hotel Schlössl am Haimingerberg in ca 1.100 m Seehöhe. Die gute Luft und das schöne Hotel bescheren den meisten einen gesegneten Schlaf. Andere, die nicht schlafen können, lassen um 3 Uhr Früh zur Freude der Mitbewohner noch ihre Stimmen aus der Fürstensuite über die Berge erschallen - Dann gute Nacht

 

 
   
  Die pünktlichsten Sänger steigen in Falkenstein zu. Wegen des geistlichen Beistandes bleiben wir auch in Neudorf stehen ...  
   
  ... und in Laa des Humors wegen. Nächster Halt in Wien. Da hat der Fotograf aber Zigarettenpause. Unser Chauffeur Herbert, der uns das Wochenende mit 520 PS quer durch Österreich schaukelt.  
   
  Kurz nach Laa beginnt die Weinkost. Martina verantwortlich für Küche und Kühlschrank ...  
   
... lässt sich nur in unbedachten Momenten über-rumpeln. Beim ersten notwendigen Zwischenstopp in Mondsee ...  
 
... zeigen sich die ersten Schwächen. Anschließend kommen wir endlich im Gasthaus Rurigier in Tirol an, wo schon ein herrliches Buffet auf uns wartet.  
 
  Unserem Chordiakon scheint irgendetwas nicht zu bekommen. Andere können das Hotel nicht mehr abwarten und begeben sich gleich zur Ruhe.  
   

Tag 2:
Nach einer (nur für manche) erholsamen Nacht im 4*-Hotel "Schlössl am Haimingerberg" geht´s gleich nach dem Frühstück ab nach Innsbruck, wo wir von unserem Freund Norbert Rudigier geführt werden. Nach einer Besichtigung der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Altstadt (Goldenes Dachl, Hofkirche, Dom, Ottoburg...) fahren wir mit der neuen Hungerburgbahn einige hundert Meter höher in den Ortsteil Hungerburg und genießen dort nach einer Wanderung tiroler Schmankerl. Für manche ortsunkundige Chordiakone bedeutete das 1. Gang: Tiroler Knödel Suppe, 2. Gang: Tiroler Knödel mit Kraut (Zitat: "hob i gwusst, dass des des söbe is?")

Nach einer kurzen Erholungsphase im Hotel und einer intensiven Probe finden wir uns schließlich in Roppen, wo wir gemeinsam mit MCH Roppen, dem örtlichen Musikverein, den Schützen und anderen Vereinen den neuen Pfarrer (aus Indien, Name der Redaktion entfallen, kann aber bereits teilweise Tirolerisch) begrüßen und nach einem Festzug die Heilige Messe musikalisch umrahmen.

Gleich anschließend geht´s zum Sängerabend unserer Gastgeber des Roppener Männerchores. Nach einem sehr schönen Konzert, gestaltet von Männerchor und Kirchenchor Roppen, der Kindergruppe, von The Voices und vom Männerchor Falkenstein, lassen wir den Abend gemütlich im Festsaal ausklingen. Stimmung kommt nicht dank der importierten Falkensteiner Weine und der "Sautner Tanzmusi" auf und die Sänger aus Ost und West verbrüdern sich im gemeinsamen Gesang. Danke an unsere Freunde für die herzliche Einladung

Nachdem wir in der Nacht wieder die 600 Höhenmeter zu unserem Hotel überwinden, schlafen diesmal wirklich alle gut.

 
   
  Unser Hotel gleich nach dem Frühstück Unsere tiroler Burschen  
   
  Die Hofburg in Innsbruck Schwarzmanderkirche mit Barbara und Norbert  
   
  Die schwarzen Mander Grabmal von Andreas Hofer  
   
  Und der neue Andreas Hofer (alias Matthias Pesau) aus Falkenstein, der in Tirol seinen Geburtstag feiert. Die Ottoburg, das älteste Gebäude in Innsbruck  
   
  Und das Goldene Dachl Der Innsbrucker Dom  
   
  Wanderung zur wohlverdienten Jause Herrliches Wetter, Aussichtsterrasse auf der Hungerburg  
   
  Norbert, Schütze und unser Fremdenführer Vermischte Männerchöre  
   
  Die Tiroler Schützen Alt und Jung,  
   
  Vor allem aber laut Genauso wie die Roppener ...  
   
  ... und Falkensteiner Sänger. So mancher versuchte sich beim Tanz  
   
  Jedoch bei Gesang... ... und Wein ...  
     
  taten sich alle am leichtesten. ... Gute Nacht!  
   

Tag 3
Ausgeschlafen und beim Frühstücksbuffet wohlgenährt verabschieden wir uns nach dem Gang zur Wahlurne aus dem schönen Roppen und ziehen wieder ostwärts bis zu unserer ersten Station in Kramsach. Bei dem dortigen Höfemuseum findet ein Kirtag statt, wo wir natürlich nicht fehlen dürfen. Beim Ankommen sind bereits nahezu alle Parkplätze besetzt. Jedenfalls stellen wir fest, dass wir den schönsten Reisebus, und natürlich auch den schönsten Chauffeur, haben.

Viele besichtigen das äußerst sehenswerte Museum, andere achten nicht so sehr auf die Exponate, sondern sind bestrebt, möglichst viele Marketenderinnen leer zu trinken. Jedenfalls ein wunderbarer Ausklang dieses schönen Ausfluges.

Ein großer Fehler macht sich erst bei der Ankunft in Falkenstein bemerkbar: Wir haben 24 Flaschen Wein im Kofferraum vergessen, und im Bus zuvor großen Durst gelitten!

 
   
  Tausende Gäste und wir mitten drunter ... Wirklich drunter  
   
  Einige Eindrücke vom Höfemuseum    
   
       
   
  Wieder zurück im Bus gehts weiter mit den letzten Weinen... ... vor allem in den letzten Reihen